Wir machen eine Pause…

Sehr geehrte Kunden, Unser Betrieb ist vom 06.08.2018 bis einschließlich 23.08.2018 geschlossen. Wie immer sind wir in Notfällen natürlich trotzdem per E-Mail erreichbar und für Sie da. Es kann jedoch zu Verzögerungen in der Bearbeitung Ihrer Anfrage kommen. Kunden mit Premium-Supportvertrag nutzen bitte die Ihnen bekannten Kommunikationswege. Wir wünschen Ihnen ebenso ein paar erholsame, sonnige Tage.…

Telefonsupport & Kontakt

Liebe Kunden. – Wir helfen gerne. Doch bitte denken Sie daran, uns Ihre Änderungswünsche per E-Mail mitzuteilen. Nur so ist ein kostengünstiges, effizientes Arbeiten möglich. Beachten Sie auch bitte unsere telefonischen Supportzeiten von 9.00 bis 13.00 Uhr. – Herzlichen Dank. Unser E-Mail Support ist von 7.00 bis 19.00 Uhr gerne für Sie da. Kunden mit…


50
Anzahl der Newsfeeds

Newsfeed bereitgestellt von ZDNet.de: http://www.zdnet.de


50
Anzahl der Feeds in »IT-Security«

Newsfeed bereitgestellt von ZDNet.de: http://www.zdnet.de

Microsoft stopft erneut kritisches Loch in seiner Malware Protection Engine

Betroffen sind neben Windows Defender auch Windows Intune Endpoint Protection und Forefront Endpoint Protection. Ein Angreifer kann unter Umständen Schadcode einschleusen und mit Systemrechten ausführen. Sein Opfer muss lediglich eine speziell präparierte Website aufrufen.
Quelle: ZDNet.de – Microsoft stopft erneut kritisches Loch in seiner Malware Protection Engine

LogMeIn stellt mit LastPass Teams neue Business-Version seines Passwortmanagers vor

Der Team-Passwortmanager ist für alle kleineren Unternehmen und Gruppen mit bis zu 50 Mitgliedern konzipiert und kostet pro Jahr und Nutzer 29 Dollar. Er bietet eine einfache Administration und Passwort-Sharing. LogMeIn bietet zudem ein Update für LastPass Enterprise für Unternehmen jeder Größe. Es ist ab 48 Dollar pro Jahr und User erhältlich.
Quelle: ZDNet.de – LogMeIn stellt mit LastPass Teams neue Business-Version seines Passwortmanagers vor

Microsoft: Windows 7 ist anfälliger für Ransomware als Windows 10

Die Wahrscheinlichkeit einer Ransomware-Infektion ist unter Windows 10 laut Microsoft 58 Prozent niedriger. Vor allem Edge, Defender und der SmartScreen-Filter sollen die Verbreitung von Erpressersoftware erschweren. Die Zahl der Ransomware-Angriffe auf Windows hat sich seit 2015 um 400 Prozent erhöht.
Quelle: ZDNet.de – Microsoft: Windows 7 ist anfälliger für Ransomware als Windows 10